21.10.2012

Gesichtspunkte der Forschung

"Dass man von der Sache selbst auszugehen hat und nicht von sachfremden Vormeinungen, dass Begriffe und Methoden aus der anschaulichen Erfahrung zu entwickeln und nicht blindlings zu konstruieren sind, dass Erklärungen, Begründungen und Argumentationen auf Sachbeschreibungen angewiesen bleiben, falls sie nicht leerlaufen sollen, das sind Gesichtspunkte der Forschung, die auch heute nicht zu schlichten Selbstverständlichkeiten zählen." (Seite 19)
Waldenfels, Bernhard: Phänomenologie unter eidetischen, transzendentalen und strukturalen Gesichtspunkten. in ders.: Grenzen der Normalisierung, Frankfurt am Main 1998, Seite 19-46.
Kommentar veröffentlichen