13.01.2012

Kindle-Texte über Winword und OpenOffice formatieren, die Zweite

Es sieht gut aus und die internen Verlinkungen klappen vorzüglich.
Das einzige, was mich stört: der Preis. Den habe ich so nicht eingegeben. Eigentlich sollte das Buch 1,49 Euro kosten. Jetzt kostet's 1,53 Euro.
Das Buch liegt übrigens deshalb über dem Minimalpreis, weil es teilweise recht große, farbige Abbildungen enthält. Da Amazon die Download-Größe berechnet und dem Autoren abzieht, habe ich mir eine kleine Marge eingebaut.

Dann hoffe ich mal, dass wir in Zukunft nicht mehr schlecht oder garnicht funktionierende Inhaltsverzeichnisse, nur noch gut eingesetzte Bilder (soweit die Kindle-Formatierung das zulässt) und eventuell sogar ein bisschen mehr Hypertext zu sehen bekommen.

Nach diesem Ausflug in die grundlegenden Techniken in die Dokument-Formatierung kehre ich zu meiner Literaturwissenschaft zurück. Hier beschäftige ich mich gerade mit Isotopien und einigen bezaubernd schönen Passagen aus Zizek (Die Tücke des Subjekts) und Uexküll (Theoretische Biologie).

Gelesen habe ich auch: Lost World von Michael Crichton. War ganz in Ordnung. Etwas schlicht im Stil, eventuell lag's an der deutschen Übersetzung.
Kommentar veröffentlichen