11.07.2012

Das ist wahre Ganzheitlichkeit! (auch: Computeranrufe)

Gerade bin ich dabei, über die Begriffe des Interesses, der Aufmerksamkeit und der tertiären Qualität bei Dewey zu schreiben, in deren Hintergrund immer der Begriff der Ganzheitlichkeit mitschwingt, als mich ein Telefonat aus meinen idealistischen Träumen reißt.

Es meldet sich ein Institut für ganzheitliche Medizin (oder so ähnlich). Ein seriös klingender Mensch fragt mich, ob ich bereit sei, an einer Umfrage mit drei Items (also Fragen) teilzunehmen und ich sage freundlicherweise erstmal "Ja". 
Als ich dann zurückfrage, von welchem Institut der Anrufer sei (ich hatte es nicht richtig verstanden), kommt die erste Irritation. Statt auf meine Frage einzugehen, stellt der Anrufer seinerseits eine Frage und zwar seine erste. Ob Ärzte sich mit klassischer Naturheilkunde besser auskennen sollten. Ich bleibe hartnäckig, frage noch einmal, von welchem Institut der Anrufer sei. Dieser bedankt sich und stellt seine zweite Frage. Ich will ihm gerade entgegnen, dass ich seine Frage ja überhaupt nicht beantwortet habe, als er sich erneut bedankt und die dritte Frage stellt.
In diesem Moment fällt erst der Groschen (bei mir): ein Computeranruf mit vorgefertigten Sätzen und Reaktionen.

Fazit: ganzheitliche Medizin und ganzheitliches Telefonieren sind wohl zwei Paar Schuhe.

Im übrigen war ich gestern in der Amerika-Gedenkbibliothek und musste mich dort von einer übereifrigen Dame in den Gebrauch des neuen Ausleihsystems einweisen lassen. Zwar zeigte mir der Monitor gut sichtbar an, dass ich meine Bücher auf einen bestimmten Platz zu legen habe, um diese verbuchen zu lassen, aber die Dame fühlte sich gemüßigt, neben mir stehen zu bleiben und mir das Ganze haargenau zu erklären.
Schließlich beschwerte ich mich doch bei ihr (allerdings halb amüsiert). Daraufhin sagte die Dame zu mir: Die meisten verstehen das nicht. Die stehen dann immer völlig hilflos vor diesen Geräten herum und wissen nicht weiter.
Merke: Wer Bücher lesen will, sollte schon vorher lesen können. Und zwar sinnentnehmend lesen.
Kommentar veröffentlichen