10.10.2011

Zweifel sind angebracht

Heute sind 13 Schriften bekannt, die Hildegard als Verfasserin angeben, wobei deren Identität mit der Äbtissin angezweifelt wird.
aus: wikipedia, Hildegard von Bingen
Ich schließe mich diesem Zweifel an. (1) ist deren zweideutig reflexiv; (2) ist die Angabe eines Verfassers nicht identisch mit einer realen Person. Besser wäre hier von einer begründeten Urheberschaft zu sprechen.
Als ich den Satz zuerst las, musste ich erstmal lachen, so missgestaltet kommt er daher.




Kommentar veröffentlichen