22.07.2009

Nietzsche

Mit allersichersten Dummheit greifen manche Antisemiten - und eben liegt mir ein Kommentar von solch einem vor, den ich nur allzugerne lösche - auf den guten Nietzsche zurück. Trotzdem hat mich dieser Kommentar dazu bewogen, mich noch einmal von Nietzsches feineren Betrachtungen der jüdischen Kultur zu überzeugen. Später dazu mehr.
Hier fiel mir ein Aphorismus in der Hände, den ich euch nicht vorenthalten möchte:
Verderblich. - Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn anleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten, als den Andersdenkenden.
Nietzsche, Friedrich: Morgenröthe, § 297
Bleibt zu sagen, dass man nicht nur die Jünglinge verdirbt, sondern auch die Mädchen, und das diejenigen jungen Männer und Frauen, die sich nur unter ihresgleichen aufhalten, verdorbene Früchte an schief gewachsenen Bäumen sind. Man erkennt solche Menschen daran, dass sie keine Bildung, keine Kultur haben. Sie repräsentieren oder bearbeiten ihre Langeweile.
Vor allem aber schreien sie am lautesten, wenn es darum geht, jemand anderem die Schuld in die Schuhe zu schieben. - Das sind die Menschen, die ich mittlerweile am rücksichtslosesten aus meinem Leben ausschneide, und, wie ich es mir inzwischen zum Spaß mache, mit deren eigenen Mitteln. Die Reaktionen sind zum Teil erstaunlich.
Kommentar veröffentlichen