02.03.2009

Astrologinnen

Eine Freundin ruft an, die ihren monatlichen Lohn mühsam durch Astrogespräche zusammenkratzt.
Kurzer Plausch (ihr Sohn muss in der Berufsschule über Hermann Hesses Unterm Rad schreiben, ich wundere mich kurz, dass es Hesse noch gibt, ich dachte, der ist in einem Wurmloch aus unserem Raum-/Zeitgefüge endgültig verschwunden; andererseits haben Lehrer ja schon immer die Naturgesetze missachtet, also auch Wurmlöcher).
"Und jetzt rat mal, was heute in deinem Horoskop steht!" (sagt sie)
"Äh, keine Ahnung."
"Nun, erstens hast du am Morgen (also jetzt) ein kreatives Spannungsverhältnis zwischen Merkur und Uranus, du wirst also durch kreative Arbeit große Lernfortschritte erzielen ..." (ich bin beeindruckt) "... aber du hast auch fehlende Heilungskräfte, was deine spirituelle Entwicklung angeht ..." (ich schiebe mit schlechtem Gewissen meine Tarotkarten unter einen Haufen Zettel) "... doch glücklicherweise steht dein Merkur auch in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zu deinem Mondknoten, das heißt, dass dir ein Außenstehender bei deiner spirituellen Entwicklung helfen kann." (Deshalb ruft sie ja auch an.)
"Und die Liebe?", frage ich.
"Ja, in der Liebe hast du heute eine unentschlossene Harmonie zwischen der Venus und dem Mond. Das heißt, du kannst dich nicht entscheiden, für wen deine Gefühle nun gelten sollen. Am besten wartest du da bis morgen. Da sieht es wesentlich besser aus."
Ach, falls jemand mich in den nächsten Tagen kontaktieren möchte: um den sechsten März herum sollte ich auf keinen Fall wichtige Gespräche führen. Ganz böses Karma!


Kommentar veröffentlichen