19.06.2013

Ich habe Hegel auf die lange Bank geschoben

Eine Anmerkung von Judith Butler hat mich auf Hegel gebracht. Seit eineinhalb Monaten arbeite ich mit seiner Phänomenologie. Jetzt reicht es mir; ich bräuchte mehr Zeit, zum Beispiel auch, um die beiden großen Hegel-Bücher von Marcuse zu lesen oder eben Adorno oder einfach mal eine Einführung.
Ich kehre zu Butler zurück und werde mich später nochmal mit Hegel beschäftigen. 

Derzeit vor allem: Christa Wolf. Wieland (mein Bruder) verweist mich auf Gryphius (Es ist alles eitel); und so weiter und so fort. Wollte für Kirsten etwas schreiben, mache es aber halbherzig. Andere Fragen beschäftigen mich mehr. Noch eifrige Notizen zu Szenen in Krimis und Thrillern: zwei Kindle-Autoren gelesen, Sergej Schuster (Kopflos), der tatsächlich das Schreiben lassen sollte, da er weder Sprachgefühl noch Einsicht zeigt. Heiko Grießbach, der erstmal technisch gut schreibt, sich aber nicht zwischen Suspension und Ironie entscheiden kann.
Kommentar veröffentlichen