06.08.2010

Jurij Lotman

Gerade lese ich Die Innenwelt des Denkens von Jurij Lotman. Ein schönes Buch!

Ich habe mir, um nicht ständig mein Headset aufzuhaben, ein Tischmikrophon gekauft, in das ich alle meine Gedanken beim Lesen hineinplappere. Da ich das seit Tagen mache, hat sich mittlerweile ein ziemlicher Berg an Notizen angehäuft, die ich noch in meinen Zettelkasten packen muss. Der Zettelkasten ist leider in irgendeiner Weise inkompatibel mit meinem Spracherkennungsprogramm. Allzu häufig werden Wörter falsch erkannt oder mit doppeltem Anfangsbuchstaben eingeschrieben.

Außerdem habe ich mir noch zwei weitere Bücher gekauft, einmal Schriften von Helmut Plessner aus der Gesamtausgabe, und zwar den Band, in dem sein berühmter Aufsatz über Lachen und Weinen enthalten ist; und dann habe ich mir Die Ästhetik des Wortes von Michail Bachtin zugelegt. Auch dort findet sich eine Passage zur Lachkultur bei Gogol, den ich dann vermutlich auch mal wieder lesen muss.

Ich komme nicht zum Ausformulieren längerer Artikel, obwohl ich in den letzten vier Monaten so viel neues Material eingearbeitet habe, dass es für zahlreiche und auch recht unterschiedliche Themen reichen würde. So werde ich einiges an Anmerkungen und Zitaten in den Blog stellen.

Kommentar veröffentlichen