30.08.2010

Denkpraxis und Mathematik

Als ich als Dozent bei AKLEB anfing, wusste ich noch nicht so genau, was auf mich zukommt. Ich hatte mich einfach gefreut, mal wieder einen über längere Zeit laufenden Kurs mitzugestalten. Natürlich kam alles überraschend anders. Ich hatte ja schon immer einen gewissen Hang zu Naturwissenschaften, nicht nur durch meinen Mathematikleistungskurs in der Oberstufe und den ganz hervorragenden Dr. Mahler, der zugleich unser Klassenlehrer war. Auch während meiner Lehre zum Kommunikationselektroniker hatte ich teilweise hervorragende Lehrer. Zwar neigte mein dortiger Mathematiklehrer zu alkoholbedingtem Nuscheln, doch selbst in diesem Zustand konnte er noch Mathematik.
Die Ingenieure, die bei AKLEB eine fundierte pädagogische Ausbildung zum Unterrichten in Schulen bekommen, haben meine langjährigen Ausflüge in die Kognitionswissenschaften erneut in ganz andere Bahnen gelenkt. Genauer gesagt musste ich feststellen, dass mein Mathematikverständnis schwächelt. Und so habe ich mich wieder mal um ein Thema bereichert.
Liebe Blogleser! Eines sage ich euch gleich: falls ihr mit Mathematik nichts am Hut habt, dann werdet ihr in den nächsten Jahren einiges hier nicht lesen wollen. Vielleicht beruhigt es euch aber, dass ich viele Artikel nach suite101 auslagern werde. Der erste, zum mathematischen Modellieren, steht seit einer halben Stunde online.
Nicht zuletzt muss ich aber all den Ingenieurinnen und Ingenieuren, Diplom-Physikern, Diplom-Chemikern und Diplom-Informatikern danken, die von der fachlichen Seite aus mit mir die pädagogische Umsetzung diskutiert haben. Ich habe schon lange nicht mehr so viele wertvolle Denkimpulse gewonnen, wie im letzten halben Jahr.
Kommentar veröffentlichen