29.08.2010

„Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, ...

Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden.“ Dieser Satz, den der umstrittene Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin im großen Sonntagsgespräch mit der Berliner Morgenpost geäußert hatte, hat erneut für einen Sturm der Empörung gesorgt. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel schaltete sich in die Diskussion ein. FDP-Chef Guido Westerwelle und der Zentralrat der Juden warfen Sarrazin vor, Rassismus, Antisemitismus und Hass zu schüren."
Ich werfe Sarrazin nicht vor, Hass und dergleichen zu schüren. Für mich ist dieser Mann einfach nur komplett bescheuert.
Und im Ernst: Ist das wirklich die einzige Kritik an Sarrazin? Dass er Hass schürt? Sind seine Ansichten in Zeiten, in denen Begriffe wie Neuroplastizität und Genexpression zur Allgemeinbildung gehören, nicht grottenpeinlich, weil steinzeitmäßig?
Kommentar veröffentlichen