07.04.2014

Schmeißen Sie mit Pissoirs nach Feministinnen

Der französische Psychoanalytiker Jacques Lacan hat mal gesagt: Nicht nur der Bettler ist verrückt, der glaubt, er sei ein König. Auch der König, der glaubt, er sei ein König, ist wahnsinnig.

Nun, so viel sei wohl zu Pirincci gesagt. Er hört sich an wie ein italienisches Gebäck. Ist aber irgendwie Türke. Und hält sich für einen Deutschen. Wie viele Deutsche auch.
Aber Skandale sind auf jeden Fall etwas Feines.

Lacan sagte auch: Die Menschen glauben nicht mehr an die Wahrheit der Psychoanalyse. Viel schlimmer ist, dass es die meisten Psychoanalytiker auch nicht mehr tun.
Allzuoft kann man hier mittlerweile auch den Feminismus einsetzen. Ich finde die Anti-Feministen ja meist ziemlich bekloppt. Aber zum Davonlaufen ist, wenn man einer Feministin zuhört, die aus dem Feminismus nichts anderes gezogen hat als den Satz: Ich bin etwas Besseres.

Ebenso absurd: dass der Körper für das Geschlecht keine Rolle spielt. In dieser Dummheit vereinen sich mittlerweile Feministinnen wie Anti-Feministen. Nur sind die einen dafür und die anderen dagegen. Dummheit bleibt es hier wie dort.
Das beginnt schon damit, dass Gender angeblich nur besondere Formen der Sexualität sind. Diskursiv gesehen hat aber jeder Mensch eine Art Gender.
Und ebenso gibt es beim Gender nicht die Frauen und nicht die Schwulen. Der Horizont der Gender-Theorie ist, dass jeder Mensch sein eigenes Geschlecht hat. Deshalb fand ich die Nachricht, dass in Friedrichshain nun in öffentlichen Gebäuden Toiletten installiert werden sollen für all die, die nicht unter männlich oder weiblich aufs Klo gehen wollen, so absurd. Man schafft sich einfach nur ein weiteres Geschlecht, das genau so diszipliniert und kategorisiert werden kann, wie die beiden "natürlichen" auch. Ich möchte also nicht kategorisiert werden und verlange demnächst auf der Behörde meine eigene Toilette, nur für mich. Ansonsten fühle ich mich aber so etwas von unterdrückt.
Und im Ernst: Gender heißt doch grundlegend nur, dass ich an der Sichtweise auf mein eigenes Geschlecht nicht entmündigt werden darf und dass ich andere Menschen nicht wegen ihrer Sichtweise nicht entmündige. Das heißt aber nicht, dass sich unter dem Banner des Feminismus jeder Blödsinn behaupten ließe. Und auch nicht unter dem Banner des Anti-Feminismus.
Kommentar veröffentlichen