02.07.2007

Kneipengespräch sein und Kneipengespräch haben

"Das häufigste Thema, über das die Philosophen in den letzten vierhundert Jahren geschrieben haben, ist das Thema Sein und Haben. Das ist total spannend. Wenn man nämlich etwas hat, dann ist man nichts und das Sein, das ist ja so alles, was man ist, also wenn man zum Beispiel Gefühle hat. Der letzte Philosoph, der darüber geschrieben hat, das war Sartre, in seinem äh ... äh ... Buch 'Sein oder Nicht-Sein'."
Außerdem erkühnte sich die Referentin zu der Behauptung, Sartre habe die Verneinung in die Philosophie eingeführt. Alle Philosophen vorher hätten nur positiv gedacht.
Schließlich: Simone de Beauvoir habe den Feminismus durchdacht, wie keine Frau danach.

Ich war von diesen Ausführungen so erschlagen, dass ich garnicht meinen Foucault weiterlesen konnte. Vor allem, weil ich die Referentin als eindeutig weiblich identifiziert habe. So geschehen im Café Morgenrot / Berlin.
Kommentar veröffentlichen