24.05.2012

Nicht zu fassen! Emotionale Intelligenz

"Schreiben Sie doch mal ein Buch über emotionale Intelligenz!", sagte heute Morgen eine Klientin zu mir, die gerade ihre Masterarbeit schreibt und mit der ich vor zwei Wochen über die Verbindung von Emotionen und Kognitionen gearbeitet habe und deren Verbindung mit wissenschaftlich orientierten Denkprozessen.
Besagte Klientin hat sich daraufhin einige Bücher über die emotionale Intelligenz gekauft und sich versucht, in das Thema einzuarbeiten. Über diese Bücher hat sie sich dann heute Morgen bei mir reichlich aufgeregt. Was uns in herzliches Gelächter ausbrechen ließ, war folgende Kapitelüberschrift eines ersten Kapitels in einem dieser Bücher:
Tipp 1: Lernen Sie mit ihren Gefühlen umzugehen!
Ja was denn sonst? Emotionale Intelligenz lernt man nicht dadurch, dass man Brötchen backt. Und wieder einmal meine Frage: wie viel Gedanken machen sich eigentlich diese ganzen Trainer und Coaches und eigentlich nicht populärwissenschaftlich, sondern nur noch esoterisch schreibenden Ratgeberautoren, wenn sie über die emotionale Intelligenz nachdenken? Offensichtlich viel zu wenige!

Jedenfalls bin ich gerade wieder an diesem Thema dran.
Eines der größten Probleme scheint mir die unklaren Begrifflichkeiten zu sein. Natürlich sind alle sozialen Kompetenzen miteinander vernetzt, wenn niemand genau weiß oder genau definiert, was wir uns unter bestimmten sozialen Kompetenzen vorzustellen haben. Mit anderen Worten: wir haben es mit einer wolkigen Begrifflichkeit zu tun.
Und hier müsste man einfach mal unhöflich sein und sagen: ich respektiere eure Art, diese Wörter so zu benutzen, nicht. Und dann nonchalant klare Begriffe mit klaren Definitionen zu schaffen.
Kommentar veröffentlichen