01.09.2006

Ach, und noch etwas, liebe Republikaner!

Es ist doch auffällig, dass in vielen Kinderbüchern der Humor dadurch zustande kommt, dass sich die Hauptfigur nicht ändert. Manchmal hat sie "moralisch Recht", manchmal nicht.
Im Räuber Hotzenplotz ändern sich weder Kasperl, noch Seppel, noch der Räuber Hotzenplotz, noch der große und böse Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Der Spaß, der aus diesen Figuren entsteht, beruht gerade darauf, dass sie so unveränderlich auf ihren eigenen Standpunkt beharren.
Leider besteht der Spaß eher für die Leser, als für die Figuren selbst. Es könnte also sein, dass der ganze hübsche Nationalismus, den Sie in Ihrer Wahlwerbung vorführen, unfreiwillig kindisch und märchenhaft komisch wirkt, wenn Sie einen Schritt zurück treten und sich selbst in Ihrem Tun und Sagen beobachten.
Anders gesagt: Kinder, die solche lustigen Kinderbücher lesen, beobachten eine soziale Situation, die unvereinbare Gegensätze enthält. Und genau das macht den Humor, aber auch die Spannung aus. In Büchern lösen sich solche Situationen gerne zum Guten hin auf. Der große und böse Zauberer Petrosilius Zwackelmann wird von der Fee Amaryllis vernichtet; Pippi Langstrumpf schmeißt die Polizisten einfach von ihrem Grundstück herunter und Artemis Fowl entgeht schlafend seiner Blauspülung (lesen Sie in entsprechendem Buch nach, was das ist).
Unvereinbare Gegensätze, distanziertes Beobachten - im wirklichen Leben sind solche Situationen nicht wirklich lustig, man sehe sich den Palästina-Konflikt an.
Was Sie als Nationalismus haben wollen, liest sich noch eine eine Lächerlichkeit. Wollen wir hoffen, dass wir ihre Realisierung nicht miterleben müssen.
Aber grämen Sie sich nicht ob dieser ablehnenden Worte!
Selbst die hässlichste Kröte kann sich durch ein bisschen Feenkraut in eine strahlende Persönlichkeit verwandeln und endlich heim ins (Feen-)Reich kehren. In der Hoffnung, dass Ihnen dabei die Antifee nicht in die Quere kommt,


Kommentar veröffentlichen