25.04.2016

Manchmal ...

... erschrecke ich mich über mich selbst. Aber nur ein wenig. Und eigentlich bin ich stolz. Weswegen?
Nun, heute hatte ich wenig Zeit. War in der Bibliothek, und das nach einem langen Tag (sechs Stunden, danach Konferenz). Dann "kurz" hingelegt, was etwa anderthalb Stunden waren, dann an meinen Vorbereitungen für morgen herumgearbeitet. Schließlich: etwas Entspannung, was bedeutet hat: JavaScript.
In JavaScript habe ich mittlerweile ganz umfangreiche Sachen ausprobiert, nicht so, wie früher, dass ich mal drei, vier Zeilen Code eingetippt habe. Im Gegensatz zu Java ist JavaScript eine ganz schlichte Sprache, die nur dadurch so mächtig wird, weil man sie mit HTML, CSS, SQL und PHP verbinden kann. Der Zusammenhang all dieser Sprachen ist mir noch unsicher, aber ich komme voran.
Heute habe ich also, in etwa 20 Minuten, eine kleine Webseite eingetippt, auf der der wesentliche Inhalt durch ein kleines JavaScript ausgetauscht wird. Den Inhalt bekommt die Seite aus einer Datenbank. Nicht die Webseite, die nett ist, sondern die Geschwindigkeit, mit der ich meine Idee umsetzen konnte, hat mich dann über mich selbst erstaunen lassen.
Nun gut.

Mein Kurs für HTML/CSS ist weitestgehend fertig. Gelegentlich tausche ich noch einzelne Videos aus. Aber bisher bin ich ganz zufrieden. Noch findet mich kaum jemand. Aber das ändert sich sicherlich in den nächsten Wochen. Jetzt müsste ich den JavaScript-Kurs durchplanen. Allerdings bin ich noch auf der Suche nach einem guten Aufbau. Sofern mir kein Heureka kommt, werde ich mir auch damit Zeit lassen.
Gestern habe ich eine Reihe älterer Videos (noch aus den Osterferien) veröffentlicht, die zu den Listen in HTML. Heute noch eines, das ebenfalls aus den Osterferien stammt, zu den Tabellen. Wie bei den Listen ist dies aber nur das erste von mehreren Videos, weil Tabellen recht komplex werden können.
Kommentar veröffentlichen