30.12.2011

Atlantean Kodex: Pilgrim

Weil Wolfgang auf seinem Blog Pilgrim von Atlantean Kodex als geile Musik angepriesen hat, habe ich mir das Lied mal besorgt. Hier könnt ihr es in einem typischen Ich-bin-zu-doof-um-ein-Video-zu-sein-Video ansehen:
Und tatsächlich: die Musik ist garnicht so schlecht. Zieht man die quengeligten Gitarren raus, lässt es dreimal so schnell ablaufen und pitcht es um eine Oktave höher, erhält man Staying alive. Und das Lied ist ja wirklich nicht schlecht.

Was ich besonders faszinierend an dem Video (von Staying Alive) finde, ist, ob diese Unmasse an Zähnen von Barry Gibb seinen Gesang beeinflusst hat. Manche Menschen glauben ja, dass es eher an einem Loch in seinem Kopf liegt (wie bei einem Delfin), das für seine Töne knapp unter dem Bereich des Ultraschalls verantwortlich ist.
Hat Erich von Däniken dieses Phänomen eigentlich schon mal gründlich untersucht?
Kommentar veröffentlichen