15.12.2012

Eine wunderbare Analogie: Papst und Gerhard Schröder

Dass die Analogie ein wunderbares Mittel für das Kabarett ist, zeigt Volker Pispers:
Um die Armee finanzieren zu können hat der Schah von Persien in guter amerikanischer Menschenrechtstradition seine eigene Bevölkerung derart unterdrückt und geknebelt, dass die verzweifelten Perser sich eines Tages hinter einen religiösen Führer gescharrt haben, um den Diktator loszuwerden. Der religiöse Führer hieß Ayatollah Khomeini. Da ist jetzt sympathisch nicht das Wort der Wahl. Sie spüren aber schon, wie verzweifelt die Perser gewesen sein müssen. Oder ahnen Sie das Ausmaß an Verzweiflung, das notwendig wäre, dass Sie sich hinter den Papst stellen, um Gerhard Schröder los zu werden? 
Kommentar veröffentlichen