16.12.2010

Artikel, die mit Pfannkuchen anfangen, enden mit Justin Bieber

Darf Justin Bieber mit Selena Gomez Pfannkuchen essen? Die Fans twittern Gefahr. Hund, wer an Satire denkt.

Sperrholzfrisuren waren einst das Markenzeichen englischer Königinnen. Neuerdings entdeckt man diese in ihrer aerodynamischen Variante bei self-made-Herzensbrecher Justin Bieber. Produziert durch den Untergang des Hauses Usher wird jetzt selbst das schnöde Mehlgebäck zum Schibboleth für Fans. Die Frisur hält.

Fan ist nicht gleich Fan
18.37 in einer anonymen Tram in Berlin: ein Junge steigt ein und überrascht durch eine Frisur, die sich so schmiegsam über sein Gesicht legt, dass man dieses bartlose Weiß für eine Art gigantischer Rose von Jericho halten könnte. Doch nein! Beim näheren Hinblick ist es tatsächlich nur ein Junge. Ein überbieberter Junge, zugegeben. Vom Original wünschte man sich manchmal ähnliche Camouflage.
Andere Jungen in diesem Alter hören Punk. Ihre Hosen sind zerrissen, durch ihre Lippen finden mindestens drei Metallringe ihre Berechtigung zur Existenz, und das Tattoo auf dem Unterarm ist zu 30 % echt. Solche Jungen finden noch Verständnis bei den älteren Erwachsenen. Jedoch: Justin Bieber!
Als jüngst Samuel Koch seine Wette bei Thomas Gottschalk so tragisch schmiss, hatten einige der Fans von Bieber nichts anderes zu tun, als in Tränen auszubrechen. Das Unglück war allerdings nicht das Unglück, sondern dass der jugendliche Pop-Star nicht auftreten würde. All die schönen "Ich will ein Kind von dir!"-Schilder umsonst gemalt und die Eltern können einen noch nicht einmal richtig trösten. Fan-sein ist hart, sogar noch härter als manche Frisuren.

Selbstmorddrohungen, ganz unschuldig
Der Musiksender MTV, kleiner Bruder von ADHS, berichtet neuerdings folgendes (laut Stern online vom 13.12.2010): in Philadelphia habe Bieber mit Gomez Pfannkuchen gegessen und anschließend das Restaurant Arm in Arm verlassen. Gomez sagt: "Das ist alles. Es ist alles ganz unschuldig." Was zu befürchten war!
Unschuldig sind auch die Fans. Kritisches Denken gleicht der berühmten Terra incognita. Da die Realität offensichtlich nicht so funktioniert, wie ein echter Fan sich das wünscht, kommt einem Selbstmorddrohung sehr gelegen. Dies musste Bieber letztes Jahr erfahren, als er offensichtlich eine unbekannte, junge Frau küsste. Bei dieser handelte es sich um Jasmine Villegas, die das "zweite Bein" (second leg) von Biebers Tournee My World Tour, einer sogenannten Welttournee, sei. Zum Stolpern braucht's doch nichts als Füß! Und mehrere Fans drohten tatsächlich mit Selbstmord. Man mag hier doch auf ein gewisses Versagen des Dilettantismus hoffen.

Ein verdammt guter Pfannkuchen
Erinnern Sie sich noch an Pulp Fiction? Dort ist das Essen eines Big Kahuna Burgers das Vorspiel zu einem wahren Gemetzel. Wer also glaubt Gomez, wenn sie sagt: "Wir haben Pfannkuchen gegessen. Wer isst nicht gerne Pfannkuchen?" Der feine Unterschied besteht darin, ob es sich um normale Pfannkuchen handelt oder Big Kahuna Pfannkuchen.
Denn genau dem gilt die Aufregung der Fans. Letzten Endes liest sich diese Aussage doch als: "Wir haben mit Justin Bieber Sex gehabt. Wer hat nicht gerne mit Justin Bieber Sex?"
Aus der Perspektive der Pfannkuchen ist diese Aussage sogar mehr als wahr. Es ist zwar nur oraler Sex gewesen, aber alles in allem war er doch ziemlich vereinnahmend.

Wie Justin Bieber singen
Artikel im Internet gleichen Popsongs. Für einen Moment leuchten sie hell auf, um dann für immer zu erlöschen. Autoren von Internet-Artikeln haben ein großes Mitgefühl für jugendliche Showgrößen. Von ihren Fans werden sie zerfleischt, in aller Zärtlichkeit, zudem missachtet, übermuttert, in panoptischem Größenwahnsinn überwacht und jede ihrer Gesten in rasender Interpretationswut zum Sprechen gebracht. Sind wir nicht alle ein wenig Bieber?
Ja, man wünschte es sich tatsächlich! Stattdessen werden wir wahrscheinlich wieder von vollkommener Missachtung gestraft, solange wir unsere Artikel nicht rappen, unsere Frisuren nicht im nahe gelegenen Baumarkt spezialanfertigen lassen und unsere Worte nicht wie die Orakelsprüche geschlechtsloser Außerirdischer klingen.
Der Neid auf Justin Bieber steht uns ins Gesicht geschrieben und kein Haar der Welt krümmt sich für uns und verdeckt dieses unschöne Gefühl. Geschichten, die mit Pfannkuchen anfangen, enden bei Justin Bieber, doch wo hören Geschichten auf, die mit Justin Bieber beginnen? Bei Rote Beete?
Kommentar veröffentlichen