01.02.2016

Unity und C#

Eigentlich ...
Also, eigentlich wollte ich ... und das kennt ihr ja von mir, mein persönlicher running gag. Eigentlich wollte ich noch ein paar Notizen zur Geometrie einspeichern und weiter durchkommentieren. Eine Kollegin hatte mir noch Fördermaterial für Mathematik in der 2. Klasse auf den Schreibtisch gestellt.
Aber natürlich habe ich mich dann, sobald ich zuhause war, erstmal ans Stöbern gesetzt, mich über die AfD dermaßen geärgert (Schießbefehl! aber das wurde ja schon lang und breit besprochen), und einiges anderes mehr. Irgendwelche dämlichen Posts auf facebook, die nur glauben, sie seien cool, in Wirklichkeit aber ziemlich beleidigend sind; oftmals gegen Claudia Roth: wobei ich nicht weiß, wie man sich auf einen solchen Hass auf eine einzelne Frau eineichen kann, noch dazu auf einen solch argumentationslosen Hass.

Aber es gibt auch diese ganz andere Seite von mir: den (laienhaften) Programmierer. Zunächst habe ich ein wenig mit Python herumgespielt. Die Sprache ist einfach. Dann habe ich mich an Unity erinnert, mit dem ich schon mal vor ein paar Jahren herumgespielt hatte. Das habe ich mir jetzt wieder installiert und einen Kurs dazu gekauft. Sprache in Unity ist C#, was ich mal ähnlich gelernt habe, als C++ von Borland, damals 1990, während meiner Lehrzeit. Lange ist es her.
Der Kurs findet sich auf Udemy und führt in die Spieleprogrammierung mit Unity ein. Der Sprecher ist angenehm, die Inhalte gut dargestellt. Gerade schaue ich mir die ganzen Befehle von C# an, was langweilig ist, denn das kenne ich schon.
Kommentar veröffentlichen