14.07.2016

Zeugnisse und Datenbanken

In den letzten drei Wochen bin ich nicht mehr zum Programmieren gekommen; ich habe auch kaum ein Buch angefasst, jedenfalls kein Buch, das mit Philosophie oder Literatur zu tun hätte. Selbst meine Anmerkung über Kant habe ich nur aus dem Zettelkasten herausgezogen.

Datenbanken entwerfen

Ohne es direkt zu wissen habe ich angefangen, eine Datenbank zu entwerfen. Nein, eigentlich habe ich nur Daten so strukturiert, dass sie möglichst einfach und flexibel einsetzbar sind. Ziel ist ein Programm, dass mir meine Lernprozesse strukturiert und übersichtlich macht, ein Kanban für Autodidakten.
Vor einigen Wochen habe ich mir auch ein Buch über Datenbanken gekauft. Jetzt hätte ich gerne Zeit, mir dieses Buch intensiver anzuschauen. Noch fehlt mir die Zeit, aber bin mir ziemlich sicher, dass ich in den nächsten Tagen dazu kommen werde.

Zeugnisse schreiben

Heute habe ich dann doch noch programmiert, sogar eine kleine Datenbank.
Seit Tagen sitze ich über den Zeugnisnoten meiner Schüler. Nicht, dass die Noten nicht feststehen würden. Aber ich warte noch auf irgend ein Zeichen, das diese Noten zu ehrlichen Beschreibungen meiner Schüler macht. Dieses Zeichen ist bisher ausgeblieben.
Nein, ich mag solche einfachen Noten nicht. Sie beschreiben keineswegs die Qualitäten meiner Schüler, keinerlei Tendenzen, eigentlich gar nichts. Ein Samenkorn beschreibt die fertige Pflanze besser als eine Note die Schülerarbeiten. Ich habe also ein wenig gelitten.
Vielleicht hätte ich während meines Studiums nicht so sehr mit dem philosophischen Unterschied von Qualität und Quantität beschäftigen sollen. Sie verleidet einem doch jegliche Quantifizierung psychologischer Phänomene.

Ein rasches Programm

Trotzdem habe ich mir heute noch schnell ein Programm geschrieben, welches mir die Noten zusammen rechnet und strukturiert ausgibt. Besonders wichtig war mir das im Fachbereich Deutsch. Dort gibt es vier Noten auf dem Zeugnis, drei Teilnoten und eine Gesamtnote. Zudem muss man die mündlichen und die schriftlichen Noten unterschiedlich gewichten. Und da die drei Teilnoten zum Teil aus schriftlichen und zum Teil aus mündlichen Noten zusammengesetzt sind, kann man nicht einfach die Teilnoten zusammenrechnen. Da ist ein kleines Programm schon recht sinnvoll.
An meinen von Hand ausgeführten Berechnungen hat sich zwar nichts geändert, aber zumindest weiß ich jetzt, dass ich richtig gerechnet habe.
An meinem grundsätzlichen Vorbehalt gegenüber den Noten hat sich aber nichts geändert. Der Zweifel bleibt.
Kommentar veröffentlichen