13.12.2007

Damals ...

..., es muss in meiner frühen Jugend gewesen sein, da programmierten wir auf dem C64 solche wundervollen Sachen wie:
10 Print "Hallo Welt!"
Und wenn wir dann "Run" schrieben, zeigte uns der Computermonitor ein makelloses "Hallo Welt!" auf dem Bildschirm. Wir waren begeistert.
Dann habe ich zwischendurch noch ein wenig Pascal gelernt, und schließlich C++. Wundervoll!
Das muss so 1991 gewesen sein. Danach kam eine lange Phase des Schweigens. Gut, ich lernte zwischendurch ein wenig HTML, und wuselte mal im PHP vorbei, aber so ganz überzeugen konnte mich das doch nicht. Oder überzeugte ich die Compiler nicht?
Wie auch immer: neuerdings hat mich die Vielzahl an kleinen Textverarbeitungsprogrammen genervt: ich habe mal dieses und mal jenes ausprobiert, und schließlich den ganzen Kram wieder auf ein Minimum zurückgefahren. Dann stolperte ich über Netbeans. Genauer gesagt über Netbeans 6.0. Und siehe da: innerhalb von drei Stunden (Installation eingeschlossen), schrieb ich ein Programm, das mir nicht nur "Hallo Welt!" auf den Bildschirm zauberte, sondern auch ein Programm, um aus "Hallo Welt!" ein "!Hallo Welt" zu erzeugen, wobei das letzte Zeichen vorne angehängt wurde. Es hätte auch aus "Dschungelwelt" "tDschungelwel" gemacht. Motiviert durch diese bombastischen Erfolge werde ich demnächst einen Zettelkasten programmieren, der sowohl so herrlich ungeordnet sein kann wie der Zettelkasten von Daniel Lüdecke, als auch Möglichkeiten des Ordnens anbietet, die der Zettelkasten von Lüdecke nicht anbietet, und zwar hier einmal in Richtung wissenschaftlichem Aufsatz und einmal in Richtung Roman.
Mal sehen, wie lange ich mein Vorhaben durchhalte.
Kommentar veröffentlichen