22.09.2007

Wochen später

Die letzten Wochen waren mehr als durcheinander - teils aus sehr persönlichen Hintergründen, von denen ich hier nichts erzählen mag, teils weil ich (wieder mal) drei Töpfe gleichzeitig am Kochen habe.
Ich habe viel gelesen - und das ist ja nichts Neues; Luhmann vor allen Dingen (Soziale Systeme) und Foucault (seine Vorlesung "Die Anormalen"). Dann aber auch zwei Heftchen-Romane für media-mania. Der eine ist von Gunter Arentzen - "Yama Onno" - und war der vergnüglichere.
Heftchenromane haben die Länge einer kurzen Novelle. Novellen werden heute kaum noch geschrieben. Und niemand kennt die Kunst, eine gute Novelle zu schreiben, dabei war sie eine lange Zeit eine der wichtigsten literarischen Formen. "Katz und Maus" von Günter Grass ist eine Novelle, und eins seiner schönsten Werke. Walser hat ein ebenso brillantes Werk mit "Ein fliehendes Pferd" vorgelegt. Es ist gerade verfilmt worden und demnächst in den Kinos zu sehen.
Was gibt es noch zu berichten?
Über Konflikte wollte ich etwas schreiben und bin auch dabei. Aber veröffentlichen werde ich es noch nicht.
Kommentar veröffentlichen