26.08.2007

In regelmäßigen Abständen ...

In regelmäßigen Abständen klage ich hier über meine sehr begrenzte Zeit. Damit möchte ich natürlich auch erklären, warum ich so selten in meinem Blog schreibe.
Meine letzte Woche war sehr von meiner neuen Arbeit geprägt. Obwohl ich diese sehr genieße, nicht unbedingt wegen der Arbeit selbst, sondern wegen den Kollegen, obwohl ich sie also sehr genieße, bin ich doch öfter recht müde, wenn ich nach Hause komme. Ich denke, das gibt sich, sobald ich mich besser eingearbeitet habe.
Was man von den Kollegen sagen kann? Hmmm ... mir fällt gerade nur das Wort open minded ein - neben der Arbeit wird auch viel gelacht. Im Unterschied zu meinen Erfahrungen mit meinen alten Arbeitsstellen sind meine Kollegen jetzt - gleich ob sie fünfundzwanzig oder sechsundfünfzig sind - lernbereit. Und das macht schon viel für die Arbeitsatmosphäre aus.

Cedric
Für alle, die hier neu sind: Cedric ist mein Sohn.
Er ist letzten Sonntag von der Sommer-Ferienfahrt heimgekommen. Ganz offensichtlich hat diese ihm gut getan und er sich sehr wohl gefühlt. Als Christine - seine Mutter - ihn zum ersten Mal auf eine Ferienfahrt geschickt hat, hatte ich ein ganz flaues Gefühl im Magen. Ich erinnere mich nur zu lebhaft an die Ferienfahrten, auf die Mathias und ich geschickt worden sind. Und die waren alles andere als vergnüglich.
Nun, bei Cedric ist es anders.
Dienstag kam er dann zum Übernachten. Wir haben uns den Film "Transformers" angesehen - nettes und sehr belangloses Popcorn-Kino - und sind hinterher Sushi essen gegangen. Cedric überrascht mal wieder mit seinen klugen Überlegungen. Er kommt ja am Montag, also morgen, auf's Gymnasium, auf die Dathe-Schule. Nach seinem vermurksten Schuljahr und einem recht unfähigen Lehrer nehme ich die ganze Sache nicht so leicht: da ist doch an Lehrstoff viel liegen geblieben. Auf der anderen Seite lernt Cedric so schnell, dass ich mir eigentlich keine Sorgen zu machen brauche.

Nico
Nico hat mit seiner Fotogruppe eine neue Ausstellung eröffnet, im "Tante Horst" (Oranienstraße 45). Ich bin etwas später dazugekommen, weil ich noch arbeiten musste. Die Bilder sollte sich jeder selbst ansehen: sie sind sehr unterschiedlich.

... und lesen
Für www.fantasyautoren.de haben wir ein gemeinsames Buch zum Analysieren gesucht und gefunden. Martina Sahler: "Einfach fliegen". Das wird sicherlich nicht mein Lieblingsbuch. Eher im Gegenteil. Ich bin aber auch sicherlich nicht die Zielgruppe von diesem Buch. Jedenfalls bilde ich mir ein, dass ich kein pubertierendes Mädchen bin. Wer mich eines besseren belehren möchte, hinterlasse einen Kommentar.
Bergfriedhof von Imbsweiler habe ich ein zweites Mal gelesen. Der Krimi gefällt mir gut. Nicht so gut ist Infantizid. Außerdem habe ich noch zwei Heftchenromane bekommen (schauder!), einer von Gunter Arentzen, einem Kollegen bei media-mania.

Vielleicht stelle ich heute mal wieder ein Zitat von Foucault in den Blog. Letzten Sonntag ist mir die Zeit davongelaufen.
Kommentar veröffentlichen